Herzlich willkommen in LeiPsych!

Immo Fritsche

Es ist der Geburtsort der wissenschaftlichen Psychologie, in den ich Sie im Namen der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) zum 50. Jubiläumskongress einlade. Der richtige Ort, um nicht nur zurück- sondern auch vorauszublicken: Mit aktueller Forschung, fachpolitischen Diskussionen und natürlich vielen Möglichkeiten für Austausch und Kontaktpflege. Großzügigen Raum dafür bietet der wiedererstandene Hauptcampus der Universität Leipzig, direkt im historischen Zentrum unserer Stadt, in bequemer Gehentfernung zum prachtvollen Hauptbahnhof, unzähligen Cafés und natürlich den Leipziger Orten der Hochkultur.

Die psychologische Forschung steht im Mittelpunkt des Kongresses. Wir freuen uns auf mehr als 2.200 erwartete Beitragseinreichungen aus allen Gebieten der wissenschaftlichen Psychologie. Wissenschaftliche Exzellenz ist hierbei das Hauptkriterium. Da viele aktuelle Debatten unseres Fachs mittlerweile international geführt werden, bieten wir zum Jubiläumskongress erstmalig Englisch als zweite Kongresssprache an. Eine weitere Neuerung soll dazu beitragen, dass die aktuellen Debatten in den Fachgebieten der Psychologie hier auf dem Kongress stattfinden: Die Hot Topic Sessions in englischer Sprache. Zu ausgewählten „heißen Themen“ verschiedener Subdisziplinen haben wir hochkarätig besetzte internationale Arbeitsgruppen und Keynote Speakers eingeladen. Und das Wichtige: Sie als Teilnehmende werden eingeladen, zu diesen – und verwandten – Themen ebenfalls Arbeitsgruppen und eigene Beiträge in englischer Sprache anzumelden. Diese Beiträge werden wir dann im Programm zeitlich zusammenhängend gruppieren, so dass kleine „Subkonferenzen“ möglich werden, die natürlich allen Teilnehmenden des Kongresses offen stehen.

Der DGPs-Kongress war immer schon der Ort für Identitätspflege und Selbstreflexion der Psychologie im deutschsprachigen Raum und natürlich Ort für fachpolitischen Austausch und Debatte. Aktuell ist an diesen Debatten kein Mangel und der Jubiläumskongress wird aktuelle fachpolitische Themen, wie beispielsweise das Studium zur Approbation in Psychotherapie, Übergang zum Masterstudium, Qualitätssicherung in der Forschung sowie die Professionalisierung neuer psychologischer Arbeitsfelder aufgreifen. Gleichzeitig soll der Kongress in die Gesellschaft wirken und wir wollen Potenziale und Effekte aufzeigen, die psychologische Forschung für die Verbesserung von Leben und Zusammenleben hat.

Die Psychologie nahm mit Wilhelm Wundts Leipziger Institutsgründung im Jahr 1879 weltweit ihren Ausgang in Deutschland und 50 Kongresse unserer Fachgesellschaft seit dem Jahr 1904 bezeugen die hohe Bedeutung und wissenschaftliche Vitalität unseres Fachs im deutschsprachigen Raum. Mit vielen Veranstaltungen wollen wir dies in Erinnerung rufen und auch die Stadt Leipzig und die Öffentlichkeit in dieses Fest der Psychologie einbeziehen. Beispielhaft dafür stehen ein feierlicher Festakt am Montag unter dem Motto „Wissen schafft Verstehen: Psychologie im Dienst der Gesellschaft“ sowie eine Ausstellung zu Geschichte und Gegenwart der Psychologie in der Campusgalerie, die zu Kongressbeginn eröffnet wird. Einmal an Wundts Schreibtisch sitzen? Hier dürfen Sie es!

Leipzig ist eine der dynamischsten und aufregendsten Städte Deutschlands. Architektonisch, kulturell und wissenschaftlich. Mit dem Universitätsinstitut und zwei Max-Planck-Instituten ist die Psychologie in Leipzig wieder gut aufgestellt. Meine Kolleginnen und Kollegen und ich freuen uns, Sie zum Jubiläumskongress in unserer Stadt zu begrüßen, in LEIPSYCH.

Immo Fritsche,
Kongresspräsident