Beitragsarten

Zum 50. Jubiläumskongress der DGPs freuen wir uns auf Ihre Beitragseinreichung(en). Folgende Beitragsarten sind möglich. Das Programmkomittee entscheidet im Rahmen der Begutachtung über Annahme und Präsentationsform.
Alle Beitragseinreichungen sind sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache möglich.


Hot Topic Sessions

Erstmalig rücken auf dem DGPs-Kongress neben dem gewohnt breiten Programm auch ausgewählte Hot Topics in den Vordergrund. Zu diesen Brennpunktthemen verschiedener Subdisziplinen haben wir hochkarätig besetzte internationale Arbeitsgruppen und Keynote Speakers eingeladen. Und das Wichtige: Sie als Teilnehmende sind herzlich eingeladen, zu diesen – und verwandten – Themen ebenfalls Arbeitsgruppen und eigene Beiträge in englischer Sprache einzureichen. Diese Beiträge werden wir dann im Programm zeitlich zusammenhängend gruppieren, so dass kleine „Subkonferenzen“ möglich werden, die natürlich allen Teilnehmenden des Kongresses offen stehen. Bei der Einreichung können Sie ein Hot Topic angeben, dem Ihr Beitrag zugeordnet werden soll. Alle der folgenden Beitragsarten sind möglich.

Selbstverständlich freuen wir uns – wie bei Kongressen der DGPs bewährt – darüber hinaus über Beiträge aus allen Bereichen psychologischer Forschung.

Mehr zu Hot Topics »


1 Poster

Poster können zu empirischen, konzeptionellen, theoretischen und methodischen Forschungsarbeiten (Maße: Hochformat DIN A0, 841mm x 1189mm) angemeldet werden. Die Ausstellung findet in einer von mehreren im Programm ausgewiesenen Postersessions statt. Während der gesamten Präsentationszeit stehen die Autorinnen und Autoren für Fragen und Diskussionen vor ihrem Poster bereit. Handouts der Poster werden empfohlen. Autorinnen und Autoren werden gebeten, ihr Poster am Tag ihrer Präsentation bis spätestens 10 Uhr an den ausgewiesenen Flächen in der Posterausstellung aufzuhängen und am Abend des Präsentationstags ab 17.00 Uhr wieder abzunehmen. Die Nummer der Posterfläche ist identisch mit der ID, die dem Poster bei der Anmeldung zugewiesen wurde. Material zur Befestigung des Posters wird vor Ort an der Registrierung bereitgestellt.

2 Postergruppen

In einer Postergruppe werden thematisch verwandte Forschungsarbeiten von mehreren Autorinnen und Autoren zu einer bestimmten Fragestellung in Form von Postern präsentiert. (Maße: Hochformat DIN A0, 841mm x 1189mm). Eine Postergruppe sollte in der Regel aus 4 bis 12 Postern bestehen. Die interne Organisation des Ablaufs obliegt den Leiterinnen und Leitern der Postergruppen. Die Poster werden zusammenhängend innerhalb einer Postersession präsentiert.

3 Arbeitsgruppen

In einer Arbeitsgruppe werden thematisch verwandte Forschungsarbeiten von mehreren Autorinnen und Autoren zu einer bestimmten Fragestellung präsentiert. Vier bis sechs Forschungsreferate können zur gemeinsamen Präsentation in einer Arbeitsgruppe eingereicht werden. Die interne Organisation des Ablaufs obliegt den Leiterinnen und Leitern der Arbeitsgruppen.

4 Forschungsreferate

Forschungsreferate dienen der Darstellung abgeschlossener empirischer Arbeiten, sowie theoretischer oder methodischer Neuentwicklungen einschließlich der eigenen wissenschaftlichen Position zum Thema. Die Vortragszeit beträgt 15 Minuten inklusive Diskussionszeit. Forschungsreferate werden vom Programmkomitee zu thematisch kohärenten Arbeitsgruppen zusammengestellt. Ein oder zwei Teilnehmende der Gruppe werden gebeten, diese zu moderieren.

5 Positionsreferate

Positionsreferate dienen der fundierten Darstellung einer eigenen wissenschaftlichen Position zu einem Thema. Die Vortragszeit beträgt 30 Minuten mit einer zusätzlichen Diskussionszeit von 15 Minuten. Für die Positionsreferate gibt es keine Moderatoren.

6 Podiumsdiskussion

Podiumsdiskussionen sind kontroversen inhaltlichen, methodischen, wissenschaftstheoretischen sowie forschungsorganisatorischen Problemen gewidmet (Gesamtdauer 1 – 2 Stunden). Rahmen und Ablauf werden durch die Diskussionsleitung und die Teilnehmenden bestimmt. Bei der Anmeldung durch die Diskussionsleitung sollte ausgeführt werden, warum das Thema der Podiumsdiskussion eine für viele Teilnehmende spannende Kontroverse ist.

7 Pre-Conference-Workshops

Diese mehrstündigen Veranstaltungen machen die Teilnehmenden mit dem aktuellen Erkenntnisstand auf einem spezifischen Gebiet vertraut. Dabei geht es insbesondere um die Vermittlung und das Trainieren methodischer bzw. anwendungsrelevanter Kenntnisse und Fertigkeiten. Die Workshops finden zur Einleitung des eigentlichen Kongresses am Sonntag, den 18.09.2016 statt.

8 Vorführungen

Wissenschaftliche Filme, Apparate, Versuchsanordnungen und Software-Entwicklungen werden in 90-minütigen Zeiteinheiten vorgestellt.

9 Psycho Slam

Im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung am Dienstag, den 20.09.2016 werden vier Wissenschaftler/innen in jeweils 10 Minuten auf witzige, kreative und dennoch informative Art und Weise die eigene Forschung auf die Bühne bringen. Es handelt sich nicht um einen Wettbewerb, wichtig ist nur, dass das Publikum für die Psychologie begeistert wird. Kandidatinnen und Kandidaten senden bitte ein kurzes Video zu ihrem geplanten Beitrag.

Mehr zum Psycho Slam »


10 Keynote Talks

Internationale, renommierte Vertreter der wissenschaftlichen Psychologie berichten über Brennpunkte der psychologischen Forschung. Jeder Keynote Talk steht in Bezug zu einer Hot-Topic-Session. Die Vortragenden werden durch die Kongressorganisation ausgewählt.