Mendebrunnen auf dem Augustusplatz
Elisabeth Werner)

Sehenswürdigkeiten

Selbst wenn Sie nur den Kongress im Sinn haben sollten: Allein auf dem 5-minütigen Fußweg vom Hauptbahnhof zur Uni laufen Sie vermutlich mehrfach jemandem ins Bild. Denn in Leipzig brauchen Sie für ein schönes Motiv oft bloß Ihren Kopf zu heben. – Und wir verraten gern, an welchen Stellen sich das ganz besonders lohnt.

» Leipziger Sehenswürdigkeiten von A bis Z

» Übersichtskarte

» Links

 

Leipziger Sehenswürdigkeiten von A bis Z

Es folgen nicht die Top 14 der schönsten Sehenswürdigkeiten – da kämen doch allein für den 1. Platz schon so viele in Frage. Zum Glück werden einige Leipziger Hingucker bereits an anderer Stelle erwähnt (z.B. das Völkerschlachtdenkmal, die Messen und die Nikolaikirche in Geschichte; das City-Hochhaus in Kulinarisches; Gewandhaus & Oper in Kunst & Kultur oder das Paulinum in Universität). Auf diese werden wir hier verzichten. Es folgen also nur die Top 14½ der übrig gebliebenen schönsten Sehenswürdigkeiten:

 

Alte Handelsbörse

© Elisabeth Werner

Die Alte Handelsbörse am Naschmarkt gehört zu den ältesten barocken Bauwerken Leipzigs. Hier versammelte sich die Kaufmannschaft, um große Geschäfte zum Abschluss in einem neutralen Raum zu besiegeln. Die 2. Etage wurde als Börsensaal genutzt und das Erdgeschoss an Kaufleute vermietet. Heute wird der ehemalige Börsensaal für kulturelle Veranstaltungen genutzt.

 

Bundesverwaltungsgericht

© Elisabeth Werner

Das Gebäude diente ab 1895 dem Reichsgericht. Es knüpft architektonisch an Bauten der italienischen Renaissance und des französischen Barock an. Nach seiner Sanierung 1952 wurde es zunächst als Georgi-Dimitroff-Museum und später als Museum der Bildenden Künste wiedereröffnet. Seit 2002 ist es Sitz des Bundesverwaltungsgerichts, dem obersten Gericht der Bundesrepublik Deutschland.

 

Deutsche Nationalbibliothek

© Elisabeth Werner

Die Deutsche Nationalbibliothek ist die zentrale Archivbibliothek für alle Medienwerke in deutscher Sprache aus dem In- und Ausland und das nationalbibliografische Zentrum Deutschlands. Ihre beiden Standorte sind Frankfurt am Main und Leipzig. Sie ist eine der größten Bibliotheken weltweit.
Das Leipziger Hauptgebäude hat eine symmetrische Fassade im modernen Frührenaissancestil. Zu DDR-Zeiten wurde neben dem historischen Gebäude ein Magazinturm errichtet. 2011 folgten weitere Erweiterungen. Heute umfasst der Gesamtkomplex 62.022 qm Hauptnutzfläche mit insgesamt 535 Lesesaalplätzen.

 

Gohliser Schlösschen

© Stadt Leipzig

1756 ließ der Leipziger Kaufmann und Ratsbaumeister Johann Caspar Richter ein Sommerpalais errichten - das Gohliser Schlösschen. Es gilt mit seiner Architektur, der Innenausmalung und den umschließenden Orangerieflügeln als ein Höhepunkt sächsischer Rokokobaukunst. Heute finden hier Konzerte, Theateraufführungen und Ausstellungen statt.
Und wer möchte, kann im Oesersaal sogar heiraten!

 

Hauptbahnhof

© Elisabeth Werner

1915 wurde der Leipziger Hauptbahnhof als größter Kopfbahnhof Europas eingeweiht, um den ständig wachsenden Messebesucherzahlen der Stadt auch zukünftig gerecht werden zu können. Die riesige Querbahnsteighalle verfügt über eine Ost- und eine Westeingangshalle, da es früher sowohl eine sächsische als auch eine preußische Verwaltung gab. Entsprechend gab es auch einen sächsischen und einen preußischen Wartesaal für jeweils über 1.000 Fahrgäste. Seit 1997 gibt es über 3 Etagen die Bahnhofspromenaden mit unzähligen Shoppingmöglichkeiten. Der Volksmund spricht seitdem vom "Einkaufszentrum mit Gleisanschluss".

 

Höfe und Passagen in der Innenstadt

© Elisabeth Werner

Die Leipziger Passagen entwickelten sich um die Wende zum 20. Jahrhundert im Zusammenhang mit der Entstehung innerstädtischer Messehäuser und basieren häufig auf alten Durchgangshöfen. Sie bilden eine einmalige architektonische Innenstadtqualität und durchziehen den alten Stadtkern wie ein zweites, privates Wegesystem, das nur den Fußgängern vorbehalten ist.
Besonders sehenswert sind die barocken Fassaden vom Barthels Hof, die Königshaus-Passage, Specks Hof als die älteste erhaltene Ladenpassage Leipzigs, die Mädlerpassage mit Auerbachs Keller sowie das Städtische Kaufhaus, in dem das Institut für Psychologie der Universität Leipzig seinen Sitz hat.

 

Schon gewusst?!

Wieso man den jungen (und stark hessisch babbelnden) Goethe nach Leipzig schickte? Für eine feinere Aussprache zum Beispiel. Sächsisch galt damals als hochdeutsche Mundart und war Vorbild für die Bildung des Hochdeutschen. - `s wäärglesch wohr! 

 

 

Marktplatz mit Altem Rathaus

© Stadt Leipzig

Der etwa ein Hektar große Marktplatz gilt als Mittelpunkt der Stadt Leipzig. Hier spielte sich ein Großteil des Warenumschlags der Leipziger Messe statt, bis diese im späten 19. Jahrhundert auf das alte Messegelände verlegt wurde. 1556 wurde am Markt der Grundstein für das Alte Rathaus gelegt. Es dominiert durch seine Länge den gesamten Platz. Bemerkenswert ist der asymmetrische Aufbau des Gebäudes von der Frontseite aus, die dieses annähernd im goldenen Schnitt teilt. Das Alte Rathaus ist heute eines der letzten und bedeutendsten Renaissancebauwerke auf deutschem Boden.

 

Neues Rathaus

© Elisabeth Werner

1895 erwarb Leipzig vom Königreich Sachsen die Pleißenburg, um auf deren Gelände das neue Rathaus der Stadt zu errichten. Es sollte der wachsenden Bedeutung Leipzigs als Großstadt gerecht werden. Seit 1905 ist es Sitz der Leipziger Stadtverwaltung. Der 114,7 Meter hohe Turm ist der höchste Rathausturm Deutschlands und kann von Montag bis Freitag bestiegen werden. In seinen Kellergewölben liegt der Ratskeller, der gutbürgerlich-säschsische Küche bietet.

 

Propsteikirche St. Trinitatis

© Elisabeth Werner

Genau gegenüber vom Neuen Rathaus befindet sich seit 2015 die römisch-katholische Propsteikirche St. Trinitatis. Sie ist der größte Kirchenneubau im Osten Deutschlands seit der politischen Wende. Auf den Scheiben des 22 Meter hohen Nordfensters sind je nach Beleuchtung der Scheiben der gesamte Text des Alten und des Neuen Testaments zu lesen. Einziges Ärgernis sind die Ergebnisse eines Schwingungstests: Das Schwingen der kleinsten der sechs geplanten Glocken würde den neuen Turm durch seine Baudynamik in Resonanz bringen und langfristig schädigen. Sie soll deshalb an einem anderen Ort im Gebäudeensemble der Kirche angebracht werden. Die Inbetriebnahme der Glocken ist nunmehr für Ende 2016 vorgesehen.

 

Südfriedhof

© Elisabeth Werner

Der Leipziger Südfriedhof ist mit 78 Hektar die größte Friedhofsanlage in Leipzig gilt zu Recht als einer der größten und schönsten Parkfriedhöfe in Deutschland. Die Anlage wurde durch den Stadtbaurat und bedeutenden Architekten Hugo Licht und den Gartendirektor Otto Wittenberg mit der Wegeführung in Form eines Lindenblattes entworfen.

© Susanne Relke

Damit bezogen sich die Gestalter auf den slawischen Ursprungsnamen Leipzigs "Der Ort, an dem die Linden stehen" und schufen gemäß der Zielsetzung des Jugendstils ein Gesamtkunstwerk. Auf dem Friedhof wurden zahlreiche Persönlichkeiten beigesetzt, z.B. Christian Fürchtegott Gellert, Hugo Licht, Kurt Masur, Klaus Renft, Werner Tübke, Lene Voigt oder Wilhelm Wundt. Das Familiengrab Wundts finden Sie beispielsweise in der II. Abteilung. 2016 wird der Südfriedhof 130 Jahre alt.

 

Thomaskirche

© Susanne Relke

Die Thomaskirche ist eine der zwei Hauptkirchen der Stadt. Zu Pfingsten 1539 predigte hier der Reformator Martin Luther. Außerdem ist sie als Wirkungsstätte Johann Sebastian Bachs, der hier von 1723 bis zu seinem Tode 1750 Thomaskantor war, und des Thomanerchors weltweit bekannt.  Anlässlich des Bachjahres 1950 wurden die Gebeine Bachs aus der zerstörten Johanniskirche überführt. Als Ort der Musik treten hier regelmäßig der Thomanerchor und das Gewandhausorchester auf - freitags um 18:00 Uhr, samstags um 15:00 Uhr in der Motette und sonntags im Gottesdienst um 9:30 Uhr.

 

Waldstraßenviertel

© Waldstraßenviertel

Das nordwestlich der Leipziger Innenstadt gelegene Waldstraßenviertel gilt als eines der größten geschlossen erhaltenen Gründerzeitviertel Europas. Es genießt als Flächenarchitekturdenkmal besonderen Schutz. Auf seinem Gelände befand sich ursprünglich Wald- und Wiesenland. Nach der gesellschaftlichen Gleichstellung der Juden in Sachsen nahm der Anteil der jüdischen Bevölkerung zu. Besonders deutlich zeigte sich dies in der Handelsstadt Leipzig, wo ein Großteil der Händler Juden aus Osteuropa waren. Diese siedelten sich vielfach im heutigen Waldstraßenviertel an, wo fast 20 % der Bevölkerung jüdischer Herkunft waren.

 

Wundt-Raum

© Institut für Psychologie Leipzig

Das Leipziger Institut für Psychologie besitzt eine Ausstellung mit Exponaten aus Wundts Büro und Labor. Viele der Instrumente zur exakten Zeitmessung und Stimuluspräsentation sind im Original zu sehen. Außerdem befinden sich hier Wundts Spazierstock, Stehpult und sämtliche Bücher. Führungen sind nach Voranmeldung dienstags um 15 Uhr möglich. Bei größeren Gruppen sind auch alternative Termine möglich.

 

Zoo Leipzig

© Presse Foto-Archiv Leipzig

Der Zoo Leipzig ist ein 26 Hektar großer, parkartig gestalteter Zoologischer Garten am Rosental, nordwestlich der Leipziger Innenstadt und zählt zu den artenreichsten Zoos in Europa. Seit 2000 wird er großflächig unter dem Projektnamen Zoo der Zukunft umgebaut und erweitert. Er wird bis 2020 in sechs verschiedene Themenwelten aufgeteilt: Afrika (u.a. mit Löwensavanne und Okapi-Wald), Asien (u.a. mit Elefantentempel und Tiger-Taiga), Südamerika (u.a. mit Flamingolagune und Affeninseln), Gründer-Garten (u.a. mit Aquarium, Terrarium und der Kongresshalle, in der auch unser Gesellschaftsabend stattfinden wird), das Pongoland (die weltweit größte Menschenaffenanlage) und das Gondwanaland (die größte Riesentropenhalle Europas). Ein Besuch ist unbedingt empfehlenswert! - Und im Außenbereich des Café Hacienda finden Sie übrigens das Fechner-Denkmal (Öffnungszeiten: täglich 9:00-19:00 Uhr).

 

 

Übersichtskarte

 

Alte Handelsbörse

Bundesverwaltungsgericht Leipzig

Deutsche Nationalbibliothek

Gohliser Schlösschen in Leipzig

Innenstadt-Passage: Barthels Hof

Innenstadt-Passage: Mädler-Passage

Leipziger Mundart

Propsteikirche St. Trinitatis

Südfriedhof Leipzig: interaktive Grabstättenkarte

Thomaskirche Leipzig

Turmbesteigung und Führungen im Neuen Rathaus Leipzig

Waldstraßenviertel Leipzig

Wundt-Raum im Institut für Psychologie der Universität Leipzig

Zoo Leipzig

 

Zurück zum Seitenanfang »