Beitragsarten zum 51. DGPs-Kongress in Frankfurt

Die meisten Beitragsarten, die für den 51. DGPs-Kongress angemeldet werden können, haben sich bereits auf den vergangenen Kongressen bewährt. Zwei neue Veranstaltungsformate sind die Digitalen Poster und die Interaktiven Foren. Das in Leipzig eingeführte Format der „Hot Topics“ wird fortgeführt und weiterentwickelt. Hot Topics nehmen aktuelle und besonders exponierte Brennpunktthemen meist mehrerer Subdisziplinen auf. Zu diesen Themen wird es hochkarätig besetzte internationale Keynotes und eingeladene Symposien geben. Natürlich wollen wir Sie als Teilnehmende dazu ermuntern, zu diesen – und verwandten – Themen ebenfalls Symposien einzureichen.

1 Poster

Poster können zu empirischen, konzeptionellen, theoretischen und methodischen Forschungsarbeiten (Maße: Hochformat DIN A0, 841mm x 1189mm) angemeldet werden. Die Ausstellung findet in einer von mehreren im Programm ausgewiesenen Postersessions statt. Während der gesamten Präsentationszeit stehen die Autorinnen und Autoren für Fragen und Diskussionen vor ihrem Poster bereit. Handouts der Poster werden empfohlen. Autorinnen und Autoren werden gebeten, ihr Poster am Tag ihrer Präsentation bis spätestens 10 Uhr an den ausgewiesenen Flächen in der Posterausstellung aufzuhängen und am Abend des Präsentationstags ab 17.00 Uhr wieder abzunehmen. Die Nummer der Posterfläche ist identisch mit der ID, die dem Poster bei der Anmeldung zugewiesen wurde. Material zur Befestigung des Posters wird vor Ort an der Registrierung bereitgestellt.

2 Postergruppen

In einer Postergruppe werden thematisch verwandte Forschungsarbeiten von mehreren Autorinnen und Autoren zu einer bestimmten Fragestellung in Form von Postern präsentiert. (Maße: Hochformat DIN A0, 841mm x 1189mm). Eine Postergruppe sollte in der Regel aus 4 bis 12 Postern bestehen. Die interne Organisation des Ablaufs obliegt den Leiterinnen und Leitern der Postergruppen. Die Poster werden zusammenhängend innerhalb einer Postersession präsentiert.

3 Digitale Poster

Im Unterschied zu Papierpostern können bei digitalen Postern für 2 Stunden auf Whiteboards multimediale Inhalte zu empirischen, konzeptionellen, theoretischen und methodischen Forschungsarbeiten präsentiert werden. Die Präsentation findet in einer von mehreren im Programm ausgewiesenen Präsentationssessions statt. Aufgrund der begrenzten Kapazitäten sollte bei der Einreichung der Wunsch nach Nutzung dieses neuen Formats begründet werden (z. B. Demonstration eines digitalen Experiments, multimediale Präsentation von Praxisbeispielen als Video, Try Outs von Tests, Software-Demo). Es wird darum gebeten, dieses Format nicht zur reinen Präsentation von Powerpoint-Slides o. ä. zu nutzen, sondern die interaktiven Möglichkeiten dieses Formats auszuschöpfen. Während der gesamten Präsentationszeit stehen die Autorinnen und Autoren für Fragen und Diskussionen vor ihrer Präsentation bereit. Eine Bereitstellung digitaler Downloads der Präsentationen wird empfohlen und entsprechende URLs können via digitaler Ankündigung im Programm verlinkt werden. Autorinnen und Autoren werden gebeten, ihre Präsentation zwei Tage vor Kongressbeginn an die Kongressveranstalter zu senden, um diese zu testen. Nähere Richtlinien hierzu erhalten Sie nach Annahme des Beitrags für dieses Format.

4 Symposien

In einem Symposium werden thematisch verwandte Forschungsarbeiten von mehreren Autorinnen und Autoren zu einer bestimmten Fragestellung präsentiert. Vier bis sechs Beiträge einschließlich 1-2 Diskutanten/innen können zur gemeinsamen Präsentation in einer Arbeitsgruppe eingereicht werden. Die interne Organisation des Ablaufs obliegt den Leiterinnen und Leitern der Symposien. Die Einplanung mindestens eines Diskussionsbeitrags wird empfohlen, ist aber nicht obligatorisch.

5 Hot-Topic-Symposien

Symposien können von den einreichenden Autorinnen und Autoren thematisch den Hot Topics des 51. DGPs-Kongresses zugeordnet werden. Für diese Hot-Topic-Symposien gelten die gleichen formalen Bedingungen wie für andere Symposien. Zusätzlich müssen die Beiträge alle in Englischer Sprache eingereicht und präsentiert werden, um sie auch für unsere internationalen Gäste zugänglich zu machen. Hot-Topic-Symposien werden neben den üblichen wissenschaftlichen Qualitätskriterien auch im Hinblick auf die thematische Passung zum jeweiligen Hot Topic hin begutachtet.

6 Interaktive Foren

Ziel dieser neuen Veranstaltungsform ist es, die Präsenz zahlreicher Expertinnen und Experten auf dem DGPs Kongress für die Initiierung von thematischen Netzwerken, ortsübergreifenden Arbeitsgruppen oder Forschergruppen zu nutzen. Interaktive Foren bieten die Möglichkeit, komplexere Thematiken unter aktiver Beteiligung aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer in einer Ad-hoc-Gruppe zu bearbeiten (z. B. in Form eines Barcamps oder World-Cafés). Die thematische Richtung geben ein bis zwei kurze Impulsreferate (je ca. 10 Minuten) zu Beginn der Veranstaltung vor. Dies können Forschungsarbeiten, Programmvorhaben oder Positionsreferate sein. Anschließend erfolgt eine moderierte Arbeitsphase unter aktivem Einbezug aller Teilnehmenden. Die interne Organisation des Ablaufs obliegt den Moderierenden der Arbeitsgruppen. Die Dauer dieses Präsentationsformates sollte i. d. R. 180 Minuten betragen.

Die Anmeldung zu diesem Format erfolgt durch die moderierenden Personen. Diese sollten mindestens drei (max. 20) weitere Interessierte von zumindest einem weiteren Standort nennen, die verbildliche teilnehmen möchten. Auf dem Kongress werden den Gruppen Arbeitsräume zugewiesen, in denen Moderationsmaterialien (Beamer, PC, Moderationskoffer, Flipcharts etc.) bereitstehen.

7 Forschungsreferate

Forschungsreferate dienen der Darstellung abgeschlossener empirischer Arbeiten sowie theoretischer oder methodischer Neuentwicklungen einschließlich der eigenen wissenschaftlichen Position zum Thema. Die Vortragszeit beträgt 15 Minuten inklusive Diskussionszeit. Forschungsreferate werden vom Programmkomitee zu thematisch kohärenten Arbeitsgruppen zusammengefasst. Ein oder zwei Teilnehmende der Gruppe werden gebeten, diese zu moderieren.

8 Positionsreferate

Positionsreferate dienen der fundierten Darstellung einer eigenen wissenschaftlichen Position zu einem Thema. Die Vortragszeit beträgt 30 Minuten mit einer zusätzlichen Diskussionszeit von 15 Minuten.

9 Podiumsdiskussion

Podiumsdiskussionen widmen sich kontroversen inhaltlichen, methodischen, wissenschaftstheoretischen oder forschungsorganisatorischen Problemen (Gesamtdauer 90 Minuten). Rahmen und Ablauf werden durch die Diskussionsleitung und die Teilnehmenden bestimmt. Bei der Anmeldung durch die Diskussionsleitung sollte ausgeführt werden, warum das Thema der Podiumsdiskussion eine für viele Teilnehmende spannende Kontroverse ist.

10 Pre-Conference-Workshops

Diese mehrstündigen Veranstaltungen machen die Teilnehmenden mit dem aktuellen Erkenntnisstand auf einem spezifischen Gebiet vertraut. Dabei geht es insbesondere um die Vermittlung und das Trainieren methodischer bzw. anwendungsrelevanter Kenntnisse und Fertigkeiten. Die Workshops finden zur Einleitung des eigentlichen Kongresses ab Samstag , den 15.09.2018 statt.

11 Vorführungen

Wissenschaftliche Filme, Apparate, Versuchsanordnungen und Software-Entwicklungen werden in 90-minütigen Zeiteinheiten vorgestellt.

12 Psycho Slam

Im Rahmen einer öffentlichen Abendveranstaltung am Dienstag, den 18.09.2018 werden vier Wissenschaftler/innen in jeweils 10 Minuten auf witzige, kreative und dennoch informative Art und Weise die eigene Forschung „auf die Bühne bringen“. Es handelt sich nicht um einen Wettbewerb – wichtig ist nur, dass das Publikum für die Psychologie begeistert wird.

13 Keynote Talks

Internationale, renommierte Vertreter der wissenschaftlichen Psychologie berichten über Brennpunkte der psychologischen Forschung. Jeder Keynote Talk steht in Bezug zu einer Hot-Topic-Session. Die Vortragenden werden durch die Kongressorganisation ausgewählt.

14 Blitzlicht-Vorträge

Organisation, Auswahl und Moderation der Blitzlichtbeiträge erfolgt durch die DGPs-Jungmitglieder und richtet sich an Studierende, Promovierende, Post-Docs sowie Juniorprofessorinnen und Juniorprofessoren. Die Veranstaltung besteht aus 12 fünfminütigen Slam-Vorträgen mit anschließender (zweiminütiger) Zeit für Fragen.