Frankfurt entdecken

  • Auszeit vom Trubel auf dem Kongress gefällig? Nur wenige Schritte vom Campus entfernt liegt der GRÜNEBURGPARK. Ein herrlicher Pausenpark, der trotz seiner Nähe zur Innenstadt mit sehr viel Ruhe, Grün und einem kleinen Parkcafé zum Entspannen einlädt. Googlemaps 

  • Oh, Du wunderschönes Bornheim! Wer zum DGPs Kongress 2018 nach Frankfurt kommt, darf dieses wunderschöne Fleckchen Frankfurts nicht verpassen. Hier gibt es einige Tipps und Anregungen, was in Bornheim unbedingt sehenswert ist. 

  • Wer sich von einem wunderschönen Panoramablick über Frankfurt verzaubern lassen möchte, sollte während der DGPS Kongresstage unbedingt auf die Besucherplattform des Main Towers gehen. Mehr Infos zu den Öffnungszeiten, Ticketpreisen etc. gibt es hier

    Im 53. Stock das Main Tower gibt es übrigens auch ein Restaurant & Lounge, das von "Der Feinschmecker" auf Platz Eins der Insidertipps in Frankfurt gewählt wurde. Ein Besuch lohnt sich auch hier bestimmt. Mehr Infos hier

  • Freßgass“ ist die Bezeichnung der Frankfurter Bevölkerung und ansässiger Medien für den Straßenzug zwischen Opernplatz und Börsenstraße in der Innenstadt von Frankfurt. Seit 1977 heißt sie auch offiziell so. Heute gilt die Freßgass als eine kulinarische Straßenmeile. Dicht an dicht drängen sich hier Feinkostläden, Cafés und Restaurants. Das 'Freßgass'-Fest, das Weinfest und das Opernplatz-Fest bieten zudem in regelmäßigen Abständen weitere Veranstaltungen für den Gaumen in diesem Straßenzug. Die Ladenmieten in der Freßgass sind mit die höchsten in Frankfurt, die Preise der zu erwerbenden Güter dementsprechend hoch. In unmittelbarer Nähe zur Freßgass befinden sich die Alte Frankfurter Wertpapierbörse und die Alte Oper.

    Frankfurt am Main - Freßgass1By Daviidos, from Wikimedia Commons

  • Der "Ebbelwei-Expreß" gehört bereits seit mehr als 40 Jahren zum Frankfurter Stadtbild. Die Straßenbahn fährt vom Ostend ins Westend und durchquert dabei u.a. das "Ebbelwei Viertel" in Sachenhausen mit unzähligen Apfelweinkneipen. Der wageninterne Ausschank ermöglicht es, während der Fahrt das Frankfurter Kultgetränk zu genießen und einen Überblick über Frankfurt zu gewinnen. Mehr Informationen hier

  • Nach mehreren Jahren Bauzeit war es dieses Jahr endlich soweit: Frankfurt hat seine "neue" Altstadt bekommen. Insgesamt können 35 Häuser auf dem historischen Areal der im Zweiten Weltkrieg zerstörten Altstadt bestaunt werden, davon wurden 15 rekonstruiert und 20 neu gebaut. Zudem können bekannte Straßenzüge wie der Krönungsweg zwischen Dom und Römer oder die Gasse „Hinter dem Lämmchen“erkundet werden. Informationen zum etwa eineinhalbstündigen Rundgang in den verwinkelten Gassen gibt es hier

  • Für alle, die noch ein typisches Frankfurter Mitbringsel suchen: Im Hessenshop findet jeder das passende Geschenk.

  •  Der Rothschildpark ist ein kleinerer öffentlicher Park im Stadtteil Westend in Frankfurt. Benannt wurde er nach der Frankfurter Bankiersfamilie Rothschild, die hier im 19. Jahrhundert Grundbesitz erwarb und eines ihrer Palais mit Parkanlage bauen ließ. Der Park liegt nordwestlich der Alten Oper.

    FFM Rothschildpark-Turm 1 By Frank Behnsen, from Wikimedia Commons

    Eine Übersicht weiterer Parks in Frankfurt finden Sie hier.

  • Frankfurt ist unter anderem berühmt für seine Skyline. Wer die Frankfurter Skyline und die nähere Umgebung mal aus einer ganz anderen Perspektive betrachten möchte, kann dies von einem der Ausflugsschiffe auf dem Main tun. Ab Frankfurt kann man mit dem Schiff zudem den Main entlang in beide Richtungen fahren: Richtung Offenbach z.B. eine Rundfahrt durch den Hafen oder Richtung Rheingau und Wiesbaden. Die Abfahrt ist in der Nähe des Römerbergs / Dom am Mainufer.

    Skyline Frankfurt am Main 2015Christian Wolf, from Wikimedia Commons

    Informationen zu verschiedenen Anbietern:
    https://www.frankfurt-tourismus.de/Entdecken-und-Erleben/Rundgaenge-und-Rundfahrten/Oeffentliche-Touren/Schifffahrten
    https://www.primus-linie.de/
    https://www.k-d.com/schiffstouren/panoramafahrt-frankfurt/

  • Der Dom St. Bartholomäus – auch Kaiserdom zu Frankfurt– ist ein herausragender Ort west- und mitteleuropäischer Geschichte. Er ist der größte Sakralbau der Stadt und eine ehemalige Stiftskirche. Als einstige Wahl- und Krönungskirche der römisch-deutschen Kaiser ist er eines der bedeu­ten­den Bauwerke der Reichsgeschichte und galt vor allem im 19. Jahrhundert als Symbol nationaler Einheit.

     

    Öffnungszeiten: 1. April bis 31. Oktober von 10:00 - 18:00 Uhr
    Eintrittsgebühr: Euro 3,00
    Weitere Informationen finden Sie hier.

  • Die Europäische Zentralbank (EZB) ist ein Organ der Europäischen Union und beherbergt die 1998 gegründete gemeinsame Währungsbehörde der Mitgliedstaaten der Europäischen Währungsunion. Sie bildet mit den nationalen Zentralbanken der EU-Staaten das Europäische System der Zentralbanken. Das Gebäude wurde auf dem Areal der ehemaligen Großmarkthalle in Frankfurt gebaut. Im November 2014 nahm die EZB nach Abschluss der Bauphase ihre Arbeit in einem zeitgemäßen und funktionalen Gebäude auf, das speziell für ihre Anforderungen konzipiert wurde.

    Weitere Informationen finden Sie hier.

  • Die Frankfurter Börse ist der Handelsplatz der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) für Privatanleger. Sie betreibt außerdem den elektronischen Handelsplatz Xetra, der für den professionellen Handel konzipiert ist. Mit Xetra gehört sie zu den größten Wertpapierbörsen der Welt. An der Börse Frankfurt wird montags bis freitags von 8.00 bis 20.00 Uhr in fortlaufender Auktion gehandelt. Die alte Börse liegt in der Frankfurter Innenstadt und kann somit mit einem Spaziergang über Hauptwache und Zeil ggf. bis zur Paulskirsche, Römer und Dom oder einem Besuch der naheliegenden Fressgass verbunden werden.

     

    Weitere Informationen finden Sie hier.

  • Die Hauptwache ist der Stadtmittelpunkt und einer der bekanntesten Plätze in Frankfurt. Die eigentliche Hauptwache ist das hier befindliche barocke Wachengebäude, die Bezeichnung ging aber um 1900 auf den ganzen Platz über und verdrängte dessen früheren Namen Schillerplatz. Vor 1864 hieß der Platz entsprechend seiner damaligen militärischen Funktion Paradeplatz. Der Besuch der Hauptwache lässt sich gut mit einem Bummel durch die Innenstadt Frankfurts, einem Besuch der Fessgass, Alten Oper, Paulskirche, Römer und des Frankfurter Doms sowie verschiedener Museen in diesem Bereich verbinden (Museum für Moderne Kunst und Schirn).

  • Die Zeil ist eine Einkaufsstraße in der Innenstadt von Frankfurt und größtenteils Fußgängerzone. Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts gilt sie als eine der bekanntesten und umsatzstärksten Einkaufsstraßen in Deutschland.

  • Der Palmengarten ist ein weitläufiger botanischer Garten aus dem 19. Jahrhundert mit Palmen- & Orchideenausstellung in Gewächshäusern und als botanischer Garten mit seinen 22ha der größte seiner Art.

    Adresse: Siesmayerstraße 61, 60323 Frankfurt
    Öffnungszeiten: Februar bis Oktober 9–18 Uhr
    Eintrittsgebühr: Erwachsene Euro 7,00, Kinder & Jugendliche bis einschließlich 13 Jahre Euro 2,00, Gruppen ab 20 Personen Euro 6,00 pro Person
    Weitere Informationen finden Sie hier.

  • In der Frankfurter Paulskirche tagten 1848 bis 1849 die Delegierten der Frankfurter Nationalversammlung, der ersten frei gewählten Volksvertretung der deutschen Lande. Die Paulskirche gilt damit neben dem Hambacher Schloss als Symbol der demokratischen Bewegung in Deutschland. Am 18. März 1944 brannte die Paulskirche wie viele der umliegenden Bauten der Frankfurter Altstadt nach einem der Luftangriffe auf die Stadt aus.

    Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde sie als erstes historisches Gebäude Frankfurts äußerlich bis auf das Kegeldach wiederaufgebaut. Der Innenraum wurde aus finanzieller Knappheit stark vereinfacht aufgebaut. Zum hundertsten Gedenktag der Nationalversammlung wurde sie am 18. Mai 1948 als Haus aller Deutschen wiedereröffnet. Seitdem ist sie ein nationales Denkmal und wird für Ausstellungen und öffentliche Veranstaltungen genutzt.

    Der Besuch der Paulskirche lässt sich gut mit einem Besuch des Doms und Römers sowie der Museen Schirn und Museum für Moderne Kunst verbinden und einem Erkunden der Frankfurter Innenstadt.

  • Der Römer ist seit dem 15. Jahrhundert das Rathaus der Stadt Frankfurt am Main und mit seiner charakteristischen Treppengiebelfassade eines ihrer Wahrzeichen. Er ist als Zentrum der Stadtpolitik Sitz der Stadtvertreter und des Oberbürgermeisters. Unter „Römer“ wird schon seit Jahrhunderten der gesamte Rathauskomplex verstanden, auch wenn nur das mittlere der ursprünglich drei eigenständigen Gebäude am Römerberg das eigentliche Haus zum Römer ist. Warum das zentrale Gebäude „Römer“ heißt, ist unbekannt; es existieren verschiedene, sich widersprechende Deutungen.

    Der Besuch des Römerbergs lässt sich gut mit einem Besuch des Doms verbinden. In der Nähe liegen zudem weitere Sehenswürdigkeiten und Museen wie z.B. die Schirn Kunsthalle und das Museum für Moderne Kunst. Zudem ist der Dom gut zu Fuß von der Innenstadt aus erreichbar und lässt sich mit einem Stadtbummel verbinden.

    Adresse: Römerberg 23, 60311 Frankfurt
    Informationen:
    https://www.frankfurt-tourismus.de/Media/Attraktionen/Bauwerke/Roemer-Rathaus
    https://www.frankfurt.de/sixcms/detail.php?id=3828&_ffmpar[_id_inhalt]=54351

  • Der Frankfurter Zoo wurde 1858 eröffnet und ist nach dem Zoologischen Garten Berlin, der zweitälteste Zoo Deutschlands. Im Zoo Frankfurt leben rund 4500 Individuen aus ca. 450 Tierarten. Die meisten Tierarten findet man im Exotarium und im Grzimekhaus. Der Leitsatz des Zoos „Tiere erleben – Natur bewahren“ spiegelt sich in der Auswahl der gezeigten, seltenen Arten wider, die entweder stark bedroht oder vom Aussterben bedroht sind, wie beispielsweise Mandschurenkranich, Asiatischer Löwe oder dem in Europa bedrohten Bartgeier.

    Adresse: Bernhard-Grzimek-Allee 1, 60316 Frankfurt (Haltestelle der U6 und U7 U-Bahnen)
    Öffnungszeiten: Täglich 9:00 – 19:00 Uhr, Kassenschliessung um 18:30
    Weitere Informationen finden Sie hier.

  • Wer die bekanntesten Sehenswürdigkeiten Frankfurts kennen lernen möchte, kann auch an einem der Stadtrundgänge der Tourismus + Congress GmbH Frankfurt am Main teilnehmen. Diese bietet auch Gruppentouren zu Fuß oder mit dem Bus in und um Frankfurt zu den unterschiedlichsten Themen an.
    Tourismus+Congress GmbH Frankfurt

    Zudem gibt es in Frankfurt verschiedene Initiativen, Vereine und Anbieter, die Touristen und auch Einheimischen in themenspezifischen Angeboten die Besonderheiten und Geheimtipps der Mainmetropole zeigen.
    Stadtevents

    Anne Katrin Schreiner