Exkursion zu Wilhelm Wundts Wohnhaus in Großbothen

Dienstag, den 20.09.2016

Leitung: Prof. Dr. Gerd Jüttemann, Dr. Andreas Jüttemann

 

Das Gebäude in Großbothen in der Grimmaer Straße 28 wurde zu Beginn des letzten Jahrhunderts in einem lombardischen Stil errichtet. Für Wundt war das im schönen Muldetal gelegene Anwesen der Alterssitz. Er bewohnte das Haus zusammen mit seiner Tochter Eleonore, schrieb dort sein Spätwerk und pflegte u.a. Kontakt mit dem Nobelpreisträger Wilhelm Ostwald, der in Wundt seinen Mentor sah. In Großbothen hatte Ostwald ein ausgedehntes Gelände mit einer Parkanlage erworben, in der sich heute neben einer Gedenkstätte auch ein Museum und eine Tagungseinrichtung befinden. Das ehemalige Wundt’ sche Domizil liegt fast genau gegenüber dem Eingang zur Parkanlage. Im Rahmen der Exkursion nach Großbothen soll auch ein kurzer Rundgang durch das Wilhelm Ostwald-Museum stattfinden. Zum Abendessen ist ein Besuch im Restaurant "Schiffsmühle Höfgen" vorgesehen. Dort kann man im Wintergarten den Blick auf die Mulde genießen.

Bitte buchen Sie die Teilnahme über Ihr Teilnehmer-Konto. Die Plätze sind begrenzt.

 

Geplanter Ablauf 20.09.2016 :

Treffpunkt: Fernbushaltestelle Goethestraße

16.30 Uhr: Abfahrt in Leipzig; Busfahrt nach Großbothen (ca. 45 min)

17:30-18:15: Kleine Führung durch Großbothen mit Stop am Wundt-Haus und Besuch der gegenüberliegenden Wilhelm Ostwald-Gedenkstätte (ca. 45 - 60 min)

18:15-18:30: Busfahrt zum Restaurant "Zur Schiffsmühle", wo die Teilnehmer sich verpflegen können

20:00: Rückfahrt nach Leipzig, Ankunft gegen 20:45 Uhr