The State of the Art in Criminal Prognosis

Zum Schutz der Gesellschaft vor gewalttätigen Personen sind valide Prognosen von Wiederholungsstraftaten entscheidend. Für die Wissenschaft bedeutet die Vorhersage von vergleichsweise seltenem menschlichem Verhalten bis weit in die Zukunft jedoch eine große Herausforderung. Traditionelle versicherungsstatistische Ansätze zur Prognose von Wiederholungstaten haben zur Rückfallrisikobewertung auf unveränderbare Charakteristika von Tätern und Opfern fokussiert. Zur Messung und Verbesserung der Prognosevalidität sind bisherige Prädiktoren weiterentwickelt worden und neue methodische Ansätze entstanden. Über die bisher etablierten Maße hinaus hat sich insbesondere das anstößige Verhalten als Faktor erwiesen, der zur Verbesserung der Vorhersagbarkeit von kriminellem Verhalten beiträgt. Im Methodenbereich hat sich eine Verschiebung vollzogen: traditionelle Ansätze zur Messgenauigkeit wurden in Frage gestellt und durch passendere statistische Methoden ersetzt.